Putin: ‚Offen für faires Zusammenwirken‘

Wladimir Putin in einem ZEIT-Beitrag über die Vergangenheit und eine mögliche Zukunft

von der KARENINA-Redaktion
Putin am Gedenktag 22 6 2021
Wladimir Putin gedenkt der Toten des Großen Vaterländischen Kriegs und verteilt Blumen auch an den Westen.

Am 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion hat Zeit Online einen Beitrag von Wladimir Putin veröffentlicht. Er sei „stolz auf den Mut und die Standhaftigkeit der Helden der Roten Armee und der Arbeiter daheim“, die nicht nur das Vaterland, sondern „ganze Welt vor der Versklavung retteten“. Auch die Alliierten der Anti-Hitler-Koalition nennt er dankend, die Résistance und die deutschen Antifaschisten.

Nach Ende des Kalten Kriegs habe Russland versucht, Beziehungen zu den Europäern aufzubauen, der Traum von einem geeinten Kontinent schien Realität zu werden.

Stattdessen sei es zur Erweiterung der Nordatlantischen Allianz gekommen, die gen Osten vorgerückt sei, entgegen mündlichen Zusagen nach der deutschen Wiedervereinigung. „Viele Länder wurden vor eine künstliche Wahl gestellt – entweder mit dem kollektiven Westen oder mit Russland zusammenzugehen.“

Diese aggressive Politik habe zur „ukrainischen Tragödie von 2014“ geführt. „Damit hat alles begonnen“, schreibt Putin. „Wozu war das nötig?“

Nun sei das gesamte europäische Sicherheitssystem „in einem desolaten Zustand“. Aber Prosperität und Sicherheit seien nur durch gebündelte Anstrengungen aller Länder, einschließlich Russlands, möglich. Daran will Russland offenbar mitarbeiten. Putin versprach: „Wir sind offen für ein faires und kreatives Zusammenwirken.“  PHK

Lesen Sie in der KARENINA-Serie „22. Juni 1941: Überfall der Wehrmacht auf die UdSSR“:

Johann Michael Möller kommentiert den 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion, die Großmut der Menschen in der UdSSR in der Zeit nach 1945 und was wir daraus für Schlüsse ziehen könnten.

Alexander Dynkin: 'Victor ist den Heldentod gestorben'. Der Präsident des IMEMO über die Toten seiner Familie und wie es weiterging

Andrei Kortunov: Feinde für ewig? Was der 22. Juni 1941 heute für Russen und deren Verhältnis zu den Deutschen bedeutet

Hans-Heinrich Nolte: Wieso überfiel Hitler die UdSSR? Ziel von ‚Unternehmen Barbarossa‘: Annexion Osteuropas als koloniale Basis deutscher Weltmacht

Nina Petljanowa: „Der Krieg und die Psyche der Soldaten: Weltkriegsveteran Daniil Granin: ‚Den Krieg, den ich erlebt habe, findet man nicht in Dokumenten‘“

Jörg Echternkamp: Stalingrad: Die Schlacht als Metapher. 22. Juni 1941: Überfall auf die UdSSR, Stalingrad und das Gedächtnis der Deutschen

Peter Köpf: Vergessene Opfer: Sowjetische Kriegsgefangene. Die Verbrechen der Wehrmacht an 5,7 Millionen Rotarmisten – und Rotarmistinnen

Das KARENINA-Interview mit der Kuratorin der Ausstellung "Dimensionen eines Verbrechens", Babette Quinkert, über Hunger, Mord und "Flintenweiber"

Das aktuelle Buch: Hannes Heer und Christian Streit bilanzieren den Überfall auf die UdSSR vor 80 Jahren.