Putins Krieg und Ukraines blutiger Tribut

Joshua Yaffa erlebte den Beginn von Putins Krieg in der Ostukraine, The New Yorker, 24.2.2022

von KARENINA
Krieg in der Ukraine, The New Yorker

Joshua Yaffa hielt sich in der Ostukraine auf, als Putins Krieg begann. Drei Explosionen weckten den Reporter des Magazins The New Yorker und Buchautor um fünf Uhr in der Früh in einem Hotel in Kramatorsk: Er habe sich einen Winter lang „naiverweise erlaubt“ zu glauben, „dass die drohende Gefahr einer russischen Invasion nur ein ausgeklügelter Mechanismus war, um Druck auf den Westen auszuüben“. Nun habe sich herausgestellt, „dass es sich um eine sehr reale, sorgfältig geplante Kampagne handelte, die von nichts Ausgefeilterem oder Komplizierterem angetrieben wurde als Wladimir Putins Animus für die Ukraine – ein Leiden, das mit der Zeit Metastasen gebildet hat.“

Dann fuhr er mit seinem Fotografen los. Entlang ihrer Route brennende Gebäude, Einschläge, Tote, Autoschlangen an Tankstellen.

Yaffas Eindruck: „Obwohl die bloße Vorstellung, dass dieser Krieg eine begrenzte Operation sei, auf den ersten Blick eine lächerliche Fiktion war, deuten diese Streiks in ihren angeblichen Zielen auf etwas ziemlich Ehrgeiziges und damit Entsetzliches hin.“ Er prognostiziert einen Krieg mit einem „schrecklichen und blutigen Tribut für die Ukraine“.  PHK