Fake News

Russische Märchen

Deutschland ist das Hauptziel von russischer Desinformation, Fake News und Lügen

Julia Nawalnaja
Der Beweis bei EUvsDisinfo: Julia Nawalnajas Foto in der Zeitschrift "Afisha" und der Personalausweis

Am 26. Februar 2021 meldete ein russischsprachiger Telegram-Kanal: „Es stellt sich heraus, dass Julia Nawalnaja die deutsche Staatsbürgerschaft hat. Fantastisch!“ Dazu gepostet war ein Bild von Nawalnajas angeblichen Personalausweis. Die Nachricht ist eine ungeschickte Lüge, das Bild von dem „Personalausweis“ wurde im Photoshop gebastelt, doch die Meldung geht weit durch das russische Internet.

Der Telegram-Kanal gehört dem bekannten Designer und Internet-Provokateur Artemi Lebedew, der ein großes Designstudio in Moskau leitet und Aufträge von der Regierung der Stadt Moskau bekommt.

Laut Kampagnenplattform EUvsDisinfo wurde das „Märchen über Nawalnajas deutsche Staatsbürgerschaft“ an mehrere Blogger und Medien gesendet. Der Absender blieb anonym. Trotzdem entscheidet sich Lebedew dafür, die „Nachricht“ zu veröffentlichen. Schnell stellten andere russischen Medien fest, dass es um eine offensichtliche Fälschung geht – das Foto auf dem „Dokument“ wurde aus einem alten Fotoshooting von Nawalnaja für das Magazin Afisha kopiert.

Lebedew entschuldigt sich, die Falschmeldung wird überprüft und dementiert. Aber die Meldung wird längst von vielen medialen Outlets verbreitet und zitiert.

Es ist kaum zu glauben, dass Lebedew der falsche Charakter dieser „Nachricht“ nicht von Anfang an bekannt war. Als bekannter Web-Designer ist er viel mehr als internetaffin, er gehört zu den Pionieren des russischen Internet.

Systematische Kampagne gegen Deutschland

Eine falsche Meldung solcher Art ist heutzutage nicht nur für den russischen Sprachraum typisch. Aber Experten der EU-Kampagne „EUvsDisinfo“ stellen fest: Russland betreibt eine „systematische Desinformationskampagne gegen Deutschland“. Seit Ende 2015 sind mehr als 700 Fälle aus öffentlich zugänglichen Medienberichten dokumentiert; in Frankreich wurden in diesem Zeitraum mehr als 300 Fälle von Desinformation gesammelt, in Italien mehr als 170, in Spanien mehr als 40.

„EUvsDisinfo“ ist eine Kampagne der East StratCom Task Force (Strategisches Kommunikationsteam Ost) im Europäischen Auswärtigen Dienst. Die Task Force wurde gegründet, weil die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder „die Notwendigikeit betonten, Russlands laufenden Desinformationskampagnen entgegenzuwirken“.

Laut Peter Stano, EU-Sprecher für die Außen- und Sicherheitspolitik, steigt die Desinformationskurve seit Nawalnys Vergiftung. „Seitdem er nach Moskau zurückgekehrt ist, geht die Desinformation weiter“, so Stano gegenüber KARENINA. So wurde unter anderem behauptet, dass Julia Nawalnaja nach Deutschland geflogen sei, um dort die „Instruktionen“ zu bekommen.