Atomwaffen

Die Atomwaffen abschaffen! Jetzt!

Friedensnobelpreisträger: ‚Den Frieden dem Krieg und die Vernunft dem Wahnsinn vorziehen‘

von Beatrice Fihn und Dmitri Muratow
Russland: Partei der Volksfreiheit gegen den Krieg

Gegenwärtig erleben wir, wie sich nukleare Spannungen so bedrohlich steigern wie nie zuvor in der Neuzeit. Wladimir Putin hat mit Nuklearangriffen gedroht und die offensive und defensive nukleare Mobilisierungsbereitschaft auf das höchste Niveau seit Auflösung der Sowjetunion erhöht. Er hat sich mit einem anderen Diktator, Alexander Lukaschenko in Weißrussland, verbündet, um die Ukraine unter Verletzung des Völkerrechts einschließlich der UN-Charta anzugreifen, um den Weg freizumachen für die Stationierung von russischen Atomwaffen in Belarus.

Wir, Empfänger des Friedensnobelpreises 2017 und 2021, warnen vor dem unerhörten Risiko für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit durch die Bedrohung durch Atomwaffen und Putins rücksichtsloses Handeln und seine rücksichtslose Rhetorik.

Das Schicksal der Menschheit hängt heute an der Vernunft einiger weniger Führer, die fast 13 000 Atomwaffen kontrollieren, ein schreckliches Potenzial, stark genug, die Erde mehrfach zu zerstören. Der Einsatz von lediglich einer Atomwaffe könnte Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Zivilisten töten und verletzen und die Umwelt über Generationen hinweg mit Strahlung vergiften. Für diese Katastrophe gibt es keine angemessene medizinische Versorgung. Deshalb hat die Mehrheit der Staaten der Welt den ersten internationalen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen verabschiedet, den Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (TPNW), für den ICAN 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Russlands jüngste nukleare Eskalationen haben uns auf ein gefährlicheres Niveau nuklearer Bedrohung seit der Kubakrise gebracht. Russland muss dringend etwas tun, die Situation zu deeskalieren.

Insbesondere muss Russland

• die Anordnung vom Sonntag widerrufen, die Alarmstufe der Nuklearstreitkräfte zu erhöhen

• sich aus der Ukraine zurückziehen und zur Einhaltung der UN-Charta zurückkehren

• sich verpflichten, niemals Atomwaffen in Europa einzusetzen

• seine Atomwaffen beseitigen.

In ganz Russland, in Europa und auf der ganzen Welt gehen Menschen auf die Straße und fordern ein Ende dieses illegalen und ungerechten Kriegs; sie fordern, dass ihre Stimme in das Gespräch über die Zukunft einbezogen wird. Atomwaffen verhindern dieses Gespräch, sie unterdrücken den demokratischen Willen der Menschen und die Berücksichtigung ihrer Stimme bei Entscheidungen über ihre eigene Zukunft.

Solange es Atomwaffen gibt, besteht die Gefahr, dass sie eigesetzt werden. Die Welt kann nicht länger den Atem anhalten und auf die Vernunft einer Handvoll Weltführer hoffen, die die Macht haben, uns alle zu vernichten. Wir müssen diese Massenvernichtungswaffen beseitigen. Wir fordern alle Regierungen auf, dem TPNW sofort beizutreten. Wir fordern sie auf, den Frieden dem Krieg und die Vernunft dem Wahnsinn vorzuziehen. Wir fordern sie auf, Demokratie und Meinungsfreiheit auf der ganzen Welt zu unterstützen. Die Zeit zum Handeln ist jetzt. Wir könnten die nächste Atomkrise nicht überleben.

Dmitri Muratow (Friedensnobelpreis 2021) und Beatrice Fihn (Friedensnobelpreis 2017 mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen)

Ihr Appell ist am 1.3.2022 in der Nowaja Gaseta erschienen. / Übersetzung: KARENINA, PHK