Krieg in der Ukraine

‚Atomwaffen dürfen nie zum Einsatz kommen‘

Dokumentation: Friedensappell der internationalen Scientific Community durch Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger

von KARENINA
Appell für Frieden und gegen Atomkrieg 2022

Die Angst vor einem Atomkrieg trieb schon 1955 die besten Wissenschaftler dieser Welt um: „Alle Nationen müssen zu der Entscheidung kommen, freiwillig auf die Gewalt als letztes Mittel der Politik zu verzichten“, hieß es in der damaligen Mainauer Deklaration von Nobelpreisträgern. „Sind sie dazu nicht bereit, so werden sie aufhören, zu existieren.“

Es sei eine Selbsttäuschung, dass die Angst vor Atomwaffen den Krieg dauerhaft vermeiden werde. Angst und Spannung hätten schon oft Krieg erzeugt. Zu glauben, kleinere Konflikte könnten weiterhin stets durch traditionelle Waffen entschieden werden, seien ebenso falsch. „In äußerster Gefahr wird keine Nation sich den Gebrauch irgendeiner Waffe versagen, die die wissenschaftliche Technik erzeugen kann.“

Nun ist zu fürchten, dass der Krieg in der Ukraine eskaliert. „Der Krieg verändert alles, auch den Angreifer“, schreibt der Historiker Jörg Baberowski, „der, wenn er keine Rückzugsoption hat, alles auf eine Karte setzen muss, um nicht unterzugehen.“

Deshalb rufen jetzt wieder Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger verschiedenster Disziplinen angesichts des von russischem Boden ausgehenden Kriegs in der Ukraine zum Frieden auf, mehr als einhundert. Sie haben eine Deklaration unter­zeichnet, die die Max-Planck-Gesellschaft initiiert hat und die von den Lindauer Nobelpreisträgertagungen unterstützt wird.

KARENINA dokumentiert:

Aufruf zum Frieden

Angesichts eines von russischem Boden ausgehenden Krieges und der unverhohlenen Drohung mit Nuklearwaffen haben wir, Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger in den Naturwissenschaften, Wirtschaft und Literatur, uns entschlossen, diesen Appell an die Regierungsverantwortlichen zu richten.

Wir haben als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kein politisches Mandat, doch wir wissen um die Macht, die die durch uns gewonnenen Erkenntnisse Regierungen und politisch Handelnden verleihen.

Denn Erkenntnisse und Technologien aus wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung haben den Menschen im letzten Jahrhundert zur größten gestaltenden Kraft im Erdsystem gemacht. Die Entdeckung der Atomkernspaltung schuf die Grundlage für den Bau atomarer Vernichtungswaffen. Deren derzeitiges Volumen hat das Potential, die Erde für Menschen unbewohnbar zu machen und die menschliche Zivilisation auszulöschen. Deshalb dürfen solche Waffen nie zum Einsatz kommen!

Wir als Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind überzeugt, dass wissenschaftliche Erkenntnisse aller Disziplinen und die auf ihr fußenden Technologien der Menschheit in Zukunft den größten Nutzen bringen werden. Sie sind nur in weltweiter wissenschaftlicher Zusammenarbeit zu erreichen. Ohne sie werden die globalen Probleme nicht zu lösen sein. Voraussetzung ist, dass diese Erkenntnisse ausschließlich für friedliche Zwecke und für das Wohl und das Glück aller Menschen eingesetzt werden unter Anerkennung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Wir fordern deshalb Regierungen und Wirtschaftsverantwortliche auf, wissenschaftliche Erkenntnisse und Technologien verantwortungsvoll und im Bewusstsein für ihre langfristigen Folgen einzusetzen. Nur so kann sich die menschliche Zivilisation in respektvollem Umgang mit der Natur und dem Erdsystem in Zukunft weiterentwickeln. Die Grundprinzipien der Charta der Vereinten Nationen zum friedlichen Zusammenleben der Völker sind die Voraussetzung für unsere grenzüberschreitende Arbeit zum Wohl der Erde und der Menschen.

Wir fordern den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, die völkerrechtlichen Vereinbarungen zu achten, seine Streitkräfte zurückzurufen, Verhandlungen aufzunehmen und den Frieden herzustellen.

Unterzeichnet haben:

Prof. Dr. Peter Agre, Johns Hopkins Malaria Research Institute, Baltimore, USA
Prof. Dr. Harvey J. Alter, National Institute of Health, Bethesda, USA
Prof. Dr. Hiroshi Amano, Nagoya University, Japan
Prof. Dr. Dres. h.c. Werner Arber, Universität Basel, Switzerland
Prof. Dr. Frances H. Arnold, California Institute of Technology, Pasadena, USA
Prof. Dr. Barry C. Barish, California Institute of Technology, Pasadena, USA
Prof. Dr. Françoise Barré-Sinoussi, Institut Pasteur, Paris, France
Prof. Dr. J. Georg Bednorz, IBM Research GmbH, Rüschlikon, Switzerland
Prof. Dr. Elizabeth H. Blackburn, University of California, San Francisco, USA
Prof. Dr. Thomas R. Cech, University of Colorado Boulder, Boulder, USA
Prof. Dr. Martin Chalfie, Columbia University, New York, USA
Prof. Dr. Emmanuelle Charpentier, Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene, Berlin, Germany
Prof. Dr. Steven Chu, Stanford University, USA
Prof. Dr. Aaron Ciechanover, Technion - Israel Institute of Technology, Haifa
J. M. Coetzee, Adelaide, Australia
Prof. Dr. Elias J. Corey, Harvard University, Cambridge, USA
Prof. Dr. Robert F. Curl Jr., Rice University, Houston, USA
Sir Angus S. Deaton, Princeton University, USA
Prof. Dr. Johann Deisenhofer, University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, USA
Baron François Englert, Université Libre de Bruxelles, Belgium
Prof. Dr. Gerhard Ertl, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin, Germany
Prof. Dr. Ben L. Feringa, University of Groningen, Netherlands
Prof. Dr. Albert Fert, Université Paris-Sud, France
Prof. Dr. Joachim Frank, Columbia University, New York, USA
Prof. Dr. Jerome I. Friedman, MIT Massachusetts Institute of Technolgy, Cambridge, USA
Sir Andre K. Geim, University of Manchester, UK
Prof. Dr. Reinhard Genzel, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching, Germany
Prof. Dr. Andrea Ghez, University of California, Los Angeles, USA
Prof. Dr. Carol W. Greider, University of California, Santa Cruz, USA
Prof. Dr. John L. Hall, University of Colorado, Boulder, USA
Prof. Dr. Oliver Hart, Harvard University, Cambridge, USA
Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Germany
Prof. Dr. Richard Henderson, MRC Laboratory of Molecular Biology, Cambridge, UK
Prof. Dr. Avram Hershko, Technion - Israel Institute of Technology, Haifa
Prof. Dr. Roald Hoffmann, Cornell University, Ithaca, USA
Prof. Dr. Jules A. Hoffmann, Université de Strasbourg, France
Prof. Dr. Tasuku Honjo, Kyoto University Graduate School of Medicine, Japan
Prof. Dr. H. Robert Horvitz, MIT Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
Prof. Dr. Robert Huber, Max-Planck-Institut für Biochemie, Planegg-Martinsried, Germany
Sir Tim Hunt, Okinawa Institute of Science and Technology (OIST), Kunigami Gun, Japan
Prof. Dr. Louis J. Ignarro, University of California, Los Angeles, USA
Prof. Dr. William G. Kaelin, Jr., Harvard Cancer Center, Boston, USA
Prof. Dr. Daniel Kahneman, Princeton University, USA
Prof. Dr. Takaaki Kajita, University of Tokyo, Japan
Prof. Dr. Martin Karplus, Harvard University, Cambridge, USA
Prof. Dr. Wolfgang Ketterle, MIT Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
Prof. Dr. Klaus von Klitzing, Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart, Germany
Prof. Dr. Roger D. Kornberg, Stanford University, USA
Prof. Dr. Finn E. Kydland, University of California, Santa Barbara, USA
Prof. Robert B. Laughlin, Stanford University, USA
Prof. Dr. Yuan Tseh Lee, Academia Sinica, Taipei, Taiwan (China)
Sir Anthony J. Leggett, University of Illinois at Urbana-Champaign, USA
Prof. Dr. Jean-Marie Lehn, Université de Strasbourg, France
Prof. Dr. Tomas Lindahl, Francis Crick Institute, London, UK
Prof. Dr. Benjamin List, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim a.d. Ruhr, Germany
Prof. Dr. David MacMillan, Princeton University, USA
Prof. Dr. Rudolph A. Marcus, California Institute of Technology, Pasadena, USA
Prof. Dr. Eric S. Maskin, Harvard University, Cambridge, USA
Prof. Dr. John C. Mather, NASA, Greenbelt, USA
Prof. Dr. Michel Mayor, Universitè de Genève, Switzerland
Prof. Dr. Arthur B. McDonald, Queen's University, Kingston, Canada
Prof. Dr. Craig C. Mello, University of Massachusetts Medical School, Worcester, USA
Prof. Dr. Hartmut Michel, Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main, Germany
Prof. Dr. William E. Moerner, Stanford University, USA
Prof. Dr. Edvard I. Moser, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norway
Prof. Dr. May-Britt Moser, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norway
Prof. Dr. Shuji Nakamura, University of California, Santa Barbara, USA
Prof. Dr. Erwin Neher, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Germany
Sir Konstantin S. Novoselov, National University of Singapore
Prof. Dr. Ryoji Noyori, Japan Science and Technology Agency, Tokyo
Sir Paul M. Nurse, The Francis Crick Institute, London, UK
Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen, Germany
Prof. Dr. John O'Keefe, Sainsbury Wellcome Centre, London, UK
Prof. Dr. Giorgio Parisi, Sapienza Università di Roma, Italy
Prof. Dr. William D. Phillips, National Institute of Standards and Technology (NIST), Gaithersburg, USA
Sir Christopher A. Pissarides, The University of London, UK
Prof. Dr. John C. Polanyi, University of Toronto, Canada
Dr. Venkatraman Ramakrishnan, MRC Laboratory of Molecular Biology, Cambridge, UK
Sir Peter J. Ratcliffe, University of Oxford, UK
Prof. Dr. Adam G. Riess, Johns Hopkins University, Baltimore, USA
Sir Richard J. Roberts Ph.D. F.R.S., New England Biolabs, Inc., Ipswich, USA
Prof. Dr. Michael M. Rosbash, HHMI/Brandeis University, Waltham, USA
Prof. Dr. James E. Rothman, Yale University, New Haven, USA
Prof. Dr. Bert Sakmann, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Planegg-Martinsried, Germany
Prof. Dr. Jean-Pierre Sauvage, Université de Strasbourg, France
Prof. Dr. Randy W. Schekman, University of California, Berkeley, USA
Prof. Dr. Brian P. Schmidt, The Australian National University, Canberra
Prof. Dr. Richard R. Schrock, MIT Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, USA
Prof. Dr. Gregg L. Semenza, Johns Hopkins School of Medicine, Baltimore, USA
Prof. Dr. Robert J. Shiller, Yale University, New Haven, USA
Prof. Dr. George P. Smith, University of Missouri, Columbia, USA
Prof. Dr. Vernon L. Smith, Chapman University, Orange, USA
Sir J. Fraser Stoddart, Northwestern University, Evanston, USA
Prof. Dr. Horst L. Störmer, Columbia University, New York, USA
Prof. Dr. Jack W. Szostak, Harvard Medical School, Boston, USA
Prof. Dr. Joseph H. Taylor, Jr, Princeton University, USA
Prof. Dr. Kip S. Thorne, Caltech - California Institute of Technology, Pasadena, USA
Sir John E. Walker, University of Cambridge, UK
Prof. Dr. Rainer Weiss, LIGO MIT, Cambridge, USA
Prof. Dr. M. Stanley Whittingham, Binghamton University (SUNY), USA
Prof. Dr. Eric F. Wieschaus, Princeton University, USA
Prof. Dr. Torsten N. Wiesel, The Rockefeller University, New York, USA
Prof. Dr. Robert W. Wilson, Cambridge, USA
Prof. Dr. Kurt Wüthrich, The Scripps Research Institute (TSRI), La Jolla, USA