Putin zu Sputnik V und Nord Stream

Putins Rede am 4. Juni 2021 auf dem Wirtschaftsforum St. Petersburg auf der Webseite des Kremls

Seine Rede eröffnete Putin laut gazeta.ru mit zwei außenpolitischen Themen: dem russischen Impfstoff Sputnik V sowie Nord Stream 2. Außerdem bot er Ausländern an, sich in Russland impfen zu lassen. Das Land könne Bürgern anderer Staaten ab Juli kostenpflichtige Impftermine anbieten. Über den Preis hat er nicht gesprochen.

Putin lobte das russische Vakzin sehr und rief die Russen auf, sich impfen zu lassen. Trotz massiver inländischer Werbekampagne für Sputnik V sind erst elf Prozent der Russen mit Sputnik V geimpft.

Putins zweites Thema war Nord Stream 2. Er konnte den Teilnehmer des Forums „mit Freude“ über die Fertigstellung des ersten von zwei Strängen der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 berichten. „Gerade heute, vor 2,5 Stunden“ sei das geschehen, versicherte Putin. Das Projekt sieht er als Beispiel der internationalen Zusammenarbeit. Er rechne damit, dass die „Logik des beiderseitigen Vorteils“ die aktuelle politische Konjunktur überwinde und zu anderen „Hi-tech-Projekten solcher Art“ führen werde, so Putin weiter.

Schließlich wandte er sich auch innenpolitischen Themen zu: Die  russische Wirtschaft befinde sich dank der staatlichen Maßnahmen bereits wieder auf dem Niveau von „vor der Krise“. Es sei der russischen Regierung gelungen, „Millionen von Arbeitsplätzen“ zu erhalten und „einen Einbruch des Einkommens der Bürger“ zu vermeiden.

Erst am Ende seiner Rede sprach Putin über Klimaschutz und es wurde klar: In diesem Bereich ist Russland noch nicht weit gekommen. Man solle die Kriterien der Klimaschutzprojekte erstmal „erarbeiten“ und darüber ernsthaft nachdenken, sagte er. Zunächst müsse die Kontrolle der CO2-Emissionen organisiert werden. Abschließend „beauftragte“ Putin seine Regierung, bis zum Juli 2022 eine gesetzliche Grundlage für Klimaschutzprojekte zu erstellen. TF